Unser Konzept

Unsere Schule ist eine alles>>könner-Schule, das heißt für uns stehen die Kompetenzen der Kinder im Mittelpunkt des Unterrichts: Was kann das Kind und was kann es als nächstes Lernen. Auch unsere Zeugnisse melden verschiedene Kompetenzen innerhalb der Fächer zurück und weisen auf den nächsten Lernschritt des Kindes hin.

Wir legen Wert auf differenzierten Unterricht. Dabei stellen wir Kindern unterschiedlich schwierige Lernstufen zur Verfügung um einen Inhalt zu erfassen. Verschiedene methodische Zugänge gehen dabei auf die unterschiedlichen Lerntypen ein. Auch individualisierter Unterricht ist bei uns an der Tagesordnung. Dabei gehen wir auf die Bedürfnisse der Kinder ein, die ganz andere Lernwege gehen und für die ein Lerninhalt nur auf sehr spezielle Art und Weise fassbar wird.

Unerlässlich für diesen Unterricht sind unsere FRAZ-Stunden (FRAZ = Freie Arbeitszeit), in denen die Schüler*innen selbstbestimmter üben können. Drei Stunden pro Woche findet diese vertiefende Übungszeit für die Fächer Deutsch und Mathematik statt.

Warum können wir das leisten? Wir sind ein multiprofessionelles Kollegium, das den Teamgedanken und die unterschiedlichen Professionen schätzt. Somit sind wir in der Lage Unterrichtsinhalte vorzudenken und so aufzubereiten, dass alle Kinder unserer Schule davon profitieren.

Leseförderung spielt an unserer Schule eine zentrale Rolle. Mit vielfältigen Angeboten verbessern wir kontinuierlich die Lesefähigkeit unserer Schüler*innen. Auch unsere schuleigene Bücherei trägt dazu bei, Kindern das Lesen schmackhaft zu machen.
Zu unseren Lese-Angeboten

Ein weiteres Augenmerk legen wir auf die Entwicklung der mathematischen Fähigkeiten unserer Schülerinnen und Schüler, die wir beispielsweise durch handelndes, entdeckendes Lernen und die Tage der Mathematik befördern.
Zu unseren Mathe-Angeboten

Stolz sind wir zudem auf unsere Teilnahme am Projekt „JeKi“ das jedem Kind Instrumentalunterricht ermöglicht – kostenfrei und während der Unterrichtszeit.

Zweimal im Schuljahr führen wir die LEG (Lernentwicklungsgespräche) durch, um mit Kindern und Eltern gemeinsam über Lernerfolge und neue Ziele zu sprechen. Diesen Gesprächen liegen überfachliche Kompetenzpläne zugrunde.