Sprachförderung

Jeder Unterricht ist auch Sprachunterricht! Das ist einer unserer Grundsätze. Ob Kinder malen, musizieren, ihre Umwelt erfahren, rechnen, Sport treiben oder Lesen und Schreiben lernen – stets achten wir darauf, dass sie einerseits ihre Aufgaben verstehen können und andererseits Schritt für Schritt lernen, sprachlich auszudrücken, was sie tun, beobachten, fühlen, lernen und erleben.

Kinder, bei denen im Vorstellungsverfahren der 4 ½-jährigen ein erheblicher Sprachförderbedarf festgestellt wurde, erhalten in unseren Vorschulklassen zusätzlich zum Vorschulunterricht die verpflichtende Sprachförderung. Dort wird in Kleingruppen spielerisch ihr Wortschatz erweitert und die phonologische Bewusstheit gefördert.

In den Klassenstufen 1–4 findet die additive Sprachförderung in entsprechend des Förderbedarfs zusammengesetzten Kleingruppen in der Zeit der Lernwelten statt. Die Inhalte richten sich nach den Förderbedarfen der Schüler*innen. Diese können zum Beispiel in den Bereichen Wortschatz, mündlicher Ausdruck, Lesen oder Rechtschreibung liegen.

Das Projekt Schulradio ist eine Besonderheit der additiven Sprachförderung für die Klassen 3 und 4. Kinder dieser Jahrgänge erweitern Wortschatz und Ausdrucksvermögen, indem sie kleine und größere Beiträge für das Schulradio produzieren und aufnehmen. Eltern können diese Ergebnisse häufig auf der Homepage anhören. Stolz sind wir darauf, dass wir mit diesem Sprachförderprojekt schon mehrere Preise beim Audio-Wettbewerb „Miteinander hören“ von Audiyou und Hinz&Kunzt gewinnen konnten.